Methodencurriculum

Methodencurriculum

MethodencurriculumEin wesentliches Ziel unseres Unterrichts am Gymnasium Langenberg besteht darin, unseren Schülerinnen und Schülern Methoden zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen, individuell und eigenverantwortlich zu arbeiten. Eingeübte Lerntechniken sollen regelmäßig gepflegt und bewusstgemacht werden. Darüber hinaus soll die Entwicklung von Methodenkompetenz dabei helfen, mit Mitschülerinnen und Mitschülern zu kooperieren.

Zu diesem Zweck haben wir für die Klassen 5 bis 9 ein Methodencurriculum gestaltet, das auf einer CD in dem Ordner „Methodencurriculum“ und auf dem Schulserver eingesehen werden kann. Es wurde bereits im Schuljahr 2010/11 in der Jahrgangsstufe 5 eingeführt.

 

Unser Methodencurriculum ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten sind alle am Gymnasium Langenberg einzuführenden Methoden zusammengestellt. Dort ist zu jeder Methode eine detaillierte Beschreibung, hilfreiches Material (Arbeitsblätter, Vorlagen, etc.) für den Unterrichtseinsatz und gegebenenfalls Links zu interessanten Internetseiten zu finden. Die Materialien werden stetig weiterentwickelt und erweitert.

Im zweiten Teil des Curriculums befindet sich die Methoden-Matrix, in der aufgeführt ist, welches (Leit-) Fach welche Methode in welcher Jahrgangsstufe einführt und welches (Leit-) Fach diese Methode zu einem späteren Zeitpunkt aufgreift. Auf diese Weise soll eine regelmäßige Methodenpflege gewährleistet werden.

Die Fachlehrerinnen und Fachlehrer sollen mit Blick auf eine vorne im Klassenbuch eingeklebte Übersicht stets wissen, welche Arbeitsmethoden bereits eingeführt wurden, sodass der Unterricht entsprechend geplant werden kann. Wichtige fachübergreifende Arbeitstechniken (wie die Führung des Hausaufgabenhefts oder das Uhrzeit-Partner-Prinzip) werden gleich nach dem Wechsel von der Grundschule in unsere Jahrgangsstufe 5 von der Klassenlehrerin beziehungsweise dem Klassenlehrer eingeführt.

Die Schülerinnen und Schüler sollen durch das Methodencurriculum am Ende der Jahrgangsstufe 9 zuverlässig über ein breites Spektrum von Techniken verfügen, das sowohl für das individuelle als auch für das kooperative Arbeiten Voraussetzung ist. Das Methodencurriculum wurde am Ende des Schulhalbjahres 2010/2011 (Lehrerevaluation), am Ende des Schuljahres 2010/ 2011 (Schülerevaluation) und im Schuljahr 2013/2014 durch die Fachkonferenzen evaluiert.