Förderung

Förderung

FörderungIn den Klassen 5 und 6 sind im Rahmen der Stundentafel „Ergänzungsstunden“ (Englisch und 2. Fremdsprache) als Förderstunden bei einer Fachlehrerin bzw. einem Fachlehrer eingerichtet. In diesem Zusammenhang haben wir zum Teil auch Freiarbeit und Wochenplanarbeit eingeführt, die den Kindern bereits aus der Grundschulzeit bekannt sind. Daneben wird bei Bedarf weiterer Förderunterricht in den schriftlichen Fächern verbindlich angesetzt. Oberstufenschüler sind außerdem im Rahmen von 13 Plus tätig, um Fünft- und Sechstklässlern bei fachlichen Schwierigkeiten Gruppen- oder auch Einzelnachhilfeunterricht in den Kernfächern zu erteilen.

Eine weitere Stunde ist dem Klassenlehrer vorbehalten, um zum einen Organisatorisches außerhalb des eigentlichen Fachunterrichts klären zu können und zum anderen Interessenkonflikte innerhalb der Schülergruppe lösen zu können. In dieser Stunde werden auch Themenbereiche der Lern- und Arbeitsorganisation angesprochen.

 

An das Konzept der Erprobungsstufe knüpft das Mittelstufenkonzept unserer Schule mit einer speziellen Übergangsberatung durch Frau Schumacher an. Durch die Versetzungskonferenzen am Ende der Jahrgangsstufe 6 wird über den pädagogischen Übergabeaustausch hinaus eine solide Grundlage geschaffen, zur Ermittlung derjenigen Schülerinnen und Schüler, die nicht ohne Bedenken versetzt werden können. Für diese gilt das Angebot, im zweiten Quartal der Jahrgangsstufe 7 an einer individuellen Förderung teilzunehmen. Zu Beginn einer solchen Übergangsberatung erhalten alle Gelegenheit, die eigenen Stärken und Schwächen selbst einzuschätzen. Auf dieser Basis entwickelt jeder in Einzelgesprächen zusammen mit der Beratungslehrerin Strategien, um in der Mittelstufe nachhaltig Fuß fassen zu können.

Im weiteren Verlauf der Mittelstufe wird als vorsorgliche Maßnahme gegen das Sitzenbleiben bereits seit dem Schuljahr 2008/2009 erfolgreich das Projekt „Komm mit!“ für die Klassen 7 bis 9 durchgeführt. Dieses knüpft an die Lern- und Förderempfehlungen an, die erteilt werden, wenn die Versetzung gefährdet ist.

Wiederholerbetreuung findet in jedem Fall auf der Basis von Vertraulichkeit statt. Im Beratungsgespräch mit der Mittelstufenkoordinatorin werden gemeinsam Ziele sowie entsprechende Vorgehensweisen festgelegt und die Weiterentwicklung in regelmäßigen Abständen überprüft.

Wie wirksam dieses Förderkonzept insgesamt ist, belegt die aktuelle Sitzenbleiberquote in der Sekundarstufe I von nur einem Prozent!

Schülerinnen und Schüler mit Lernproblemen können außerdem im Rahmen des Projekts „Lerncoaches“ von speziell ausgebildeten Mitschülerinnen und Mitschülern beraten und trainiert werden. Diese Lernunterstützung ergänzt die fächerbezogene Förderung im Rahmen des 13 Plus-Programms: Hier erteilen im Projekt „Nachhelfer“ ausgebildete Schülerinnen und Schüler einzeln oder in Minigruppen fachspezifische Nachhilfe.

Im Fachbereich Mathematik erhalten begabte Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I die Möglichkeit, sich außerunterrichtlich und über eine längere Phase mit mathematischen Aufgaben und Knobeleien zu beschäftigen (z. B. Känguru-Wettbewerb oder Mathematik-Olympiade). Des Weiteren bietet der Fachbereich Biologie die Teilnahme am „Heureka“-Wettbewerb an. In der Planungs- bzw. Testphase befinden sich außerdem Wettbewerbsangebote in den Fächern Chemie, Latein und Französisch.

Auch unser Leseförderkonzept beginnt in der Klasse 5 und zieht sich bis in die Mittelstufe. Neben dem Lesen von Ganzschriften schon ab Klasse 5 kooperieren wir mit der Stadtteilbibliothek Langenberg, nehmen in der Klasse 6 am Vorlesewettbewerb teil und arbeiten in den Klassen 7 und 8 projektorientiert an der Lese- und Zeitungswerkstatt.