Unterricht und Organisation

Unterricht und Organisation

Unterricht

1. Langtag
An einem Tag in der Woche hat Ihr Kind auch nachmittags Unterricht. Dieser Langtag ist für die 5. Klassen der Mittwoch.

2. Doppelstundenmodell
Um Ihre Kinder weiterhin zu entlasten, haben wir in der 2./3. und 4./5. Stunde das Doppelstundenmodell eingeführt. Dies hat den Vorteil, dass Ihre Kinder in der Regel in nur vier verschiedenen Fächern (am Langtag in maximal sechs verschiedenen Fächern) unterrichtet werden. Die Zeiten der Stunden im Stundenplan können Sie hier in den Schuldaten einsehen.

3. Klassenarbeiten
In den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch werden pro Schulhalbjahr drei Klassenarbeiten geschrieben. Hinzu können Tests kommen – auch in den Nebenfächern. Neben den Klassenarbeiten zählt auch die mündliche Mitarbeit im Unterricht.

4. Farbumschläge für die einzelnen Fächer
Zur leichteren Organisation halten wir an dem Farbsystem der meisten Grundschulen fest:

Deutsch: – rot –
Mathematik: – blau –
Englisch: – schwarz –
Biologie: – grün –
Musik: – gelb –
Religion/prakt. Philosophie: – weiß –

Bitte achten Sie darauf, dass sowohl Schulhefte als auch Klassenarbeitshefte einheitlich mit demselben Farbumschlag versehen sind.

5. Heftführung / -beschriftung
Bitte beschriften Sie gemeinsam mit ihrem Kind die Hefte wie folgt:

Regel:
Art des Heftes (Schulheft, Klassenarbeiten, …) und Fach
Vor- und Nachname
Klasse
Schuljahr

Beispiel:
Klassenarbeiten Mathematik
Maja Mustermann
Klasse 5a
Schuljahr 2017/18

Im Heft selber bekommt jeder Eintrag ein Datum und eine Überschrift. Arbeitsblätter werden in der Regel geknickt eingeklebt.

6. Gelbe Postmappe
Auch die gelbe Postmappe müssten Sie aus der Grundschule kennen. In ihr finden Sie alle an Sie gerichteten Schreiben und sollten Ihrerseits die an die Schule adressierten Briefe und Ähnliches verstauen, damit für Ihre Kinder ein einheitliches System Erleichterung bei der Selbstorganisation schafft. Die gelbe Postmappe ist täglich mitzuführen. Ein in die Mappe eingeklebter Vordruck hält fest, wann Ihr Kind einmal Hausaufgaben oder Materialien vergessen hat, ein anderer bietet Ihnen die Möglichkeit der Kurzkommunikation mit den Lehrern. Bitte bringen Sie die Postmappe zu allen Gesprächsterminen mit.

7. Hausaufgabenheft
Anders als in der Grundschule ist es am Gymnasium mit seinem kompakten Stundenplan und der Vielzahl an Fächern sinnvoll, das Hausaufgabenheft in der Weise zu führen, dass die Hausaufgaben an dem Tag eingetragen werden, an dem sie in der Schule vorliegen müssen. Diese Vorgehensweise ist für manche Kinder gewöhnungsbedürftig, trägt aber zu einer besseren Selbstorganisation bei. Daher wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie mit darauf achten würden, dass das Hausaufgabenheft sinnvoll und vollständig geführt wird.

8. Packen der Schultasche / des Federmäppchens
Auch beim Packen der Schultasche und des Federmäppchens benötigen manche Kinder noch Hilfe. Lassen Sie Ihr Kind seine Sachen immer am Abend zuvor richten und assistieren Sie ihm, ohne ihm die Arbeit ganz abzunehmen. Welche Materialien ins Federmäppchen gehören bzw. was für den nächsten Tag gebraucht wird, können Sie der Materialliste und dem Stundenplan entnehmen.

9. Uhrzeitpartner
Sobald die Kinder sich ein wenig eingewöhnt haben und sich untereinander besser kennen, werden sie fünf verschiedene Partner wählen, mit denen sie das ganze Schuljahr über – unabhängig vom Fach – bei einer Partnerarbeit zusammenarbeiten möchten.

10. Vertretungsstunden
Im Vertretungsfall ist das Arbeitsmaterial zur Unterrichtsstunde, die vertreten wird, mitzubringen, da nach Möglichkeit eine Fachlehrkraft die Vertretung übernimmt. Oft werden den Kindern von der fehlenden Lehrkraft für die Vertretungsstunde Aufgaben zur Bearbeitung gestellt, die als Hausaufgabe zu Ende zu bearbeiten sind, falls sie in der Vertretungsstunde nicht vollständig erledigt werden konnten.

11. Fremdsprachen
An unserer Schule beginnt der Fremdsprachenunterricht in Klasse 5 mit dem Fach Englisch, das bis zum Abitur angeboten wird. Am Ende der Klasse 5 entscheiden Sie und Ihr Kind sich für eine zweite Fremdsprache – Latein oder Französisch – die ab Klasse 6 unterrichtet wird. Um Sie bei Ihrer Entscheidung zu unterstützen, finden im Mai sowohl für die Kinder als auch für Sie als Eltern Informationsveranstaltungen statt, in denen Ihnen beide Sprachen vorgestellt werden. Französisch kann auch noch zu Beginn der Klasse 8 im „Differenzierungsbereich“, welcher die Klassen 8 und 9 umfasst, gewählt und in der Oberstufe weitergeführt werden. In der Einführungsphase der Oberstufe kann Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache belegt werden.


Organisation

1. Aufgaben des Sekretariats
Das Sekretariat ist vor allem für Verwaltungsaufgaben zuständig: Adressänderungen, Umzüge und Schulwechsel werden dort gemeldet und in der Schülerakte notiert. Außerdem werden dort Beurlaubungen abgegeben, die über einen Tag hinausgehen, verlorene Busfahrkarten oder Schülerausweise angezeigt und neu beantragt sowie Unfälle auf dem Schulgelände bzw. Schulweg gemeldet. Wenn Ihr Kind erkrankt, benachrichtigen Sie bitte bereits am 1. Tag der Erkrankung die Schule über das Sekretariat, um dies zu melden (siehe Punkt 2). Das Sekretariat informiert dann die Klassenlehrer. Termine für die Sprechstunden der Lehrerinnen und Lehrer sollten Sie nach Möglichkeit jedoch durch Ihr Kind direkt mit der jeweiligen Lehrkraft vereinbaren (siehe unten Punkt 4).

2. Krankheitsfall
Wenn Ihr Kind während des Unterrichts erkrankt, muss es eine Abmeldung im Sekretariat abholen und diese von der zu diesem Zeitpunkt unterrichtenden Lehrkraft unterschreiben lassen. Bei Wiederaufnahme des Unterrichts ist die Abmeldung von einem Erziehungsberechtigten unterschrieben wieder im Sekretariat bei Frau Landwehr abzugeben. Aus formalrechtlichen Gründen ist jede Abwesenheit unabhängig von ihrer Dauer schriftlich zu entschuldigen. Deshalb müssen Sie Ihrem Kind immer eine schriftliche Entschuldigung mit Angabe des Grundes mitgeben, wenn es wieder zur Schule kommt. Im Laufe der ersten Schulwochen werden wir für jeden Schüler mindestens einen Tandempartner festlegen, der möglichst in der Nähe wohnt. Im Krankheitsfall ist der Tandempartner dafür verantwortlich, alle Materialien für den erkrankten Schüler zu sammeln und bereitzuhalten. Er ist jedoch nicht verpflichtet, sie auch beim fehlenden Schüler vorbeizubringen. Um den Erhalt der Materialien soll sich der kranke Schüler bzw. seine Familie selbst kümmern.

3. Beurlaubung
Anträge zur Beurlaubung Ihres Kindes sind mit zeitlichem Vorlauf zu stellen und können an die Klassenlehrer/innen gerichtet werden, sofern die Beurlaubung einen Tag nicht überschreitet; darüber hinaus wenden Sie sich bitte an die Schulleitung. Beurlaubungen unmittelbar vor oder im direkten Anschluss an Feier- und Brückentage oder Ferien sind grundsätzlich nicht möglich. Der durch die Beurlaubung versäumte Unterrichtsstoff muss eigenständig nachgearbeitet werden.

4. Anmeldung zu den Sprechstunden der Lehrkräfte
Wenn Sie eine Lehrkraft Ihres Kindes sprechen möchten, können Sie gerne von den Sprechstunden der Lehrkräfte Gebrauch machen. Damit Sie ausreichend Zeit zur Besprechung zur Verfügung haben, sollten Sie Ihr Kommen vorab ankündigen. Ihr Kind vereinbart dann für Sie einen Termin bei der jeweiligen Lehrkraft.

5. Schulbeginn
Die Schule ist erst ab 07:50 Uhr geöffnet. Bitte bringen Sie Ihr Kind nicht vor dieser Uhrzeit zur Schule, da vor 07:50 Uhr keine Aufsicht geführt wird.

6. Kopiergeld
Unser Schulträger kann leider nur noch Kopien für Klassenarbeiten finanzieren. Deshalb wird Ihr Kind im Laufe des Schuljahres aller Voraussicht nach einen Kostenbeitrag für Kopien entrichten müssen.

7. Behandlung der Schulbücher
Alle Bücher, die Ihr Kind von der Schule erhalten hat, sind eine Leihgabe für das entsprechende Schuljahr. Sie sind pfleglich zu behandeln und einzuschlagen. Bei Verlust oder Beschädigung müssen Sie für Ersatz sorgen.

8. Klassenkasse
Über den Sinn und Zweck einer Klassenkasse soll am ersten Elternabend gemeinsam beraten werden. Für den Fall, dass Ihre Klassenpflegschaft sich auf eine Klassenkasse einigt, wird dann auf dem Elternabend über die Höhe und die Verwaltung der Klassenkasse kurz beraten.

9. Lehrerraumprinzip
Seit einigen Jahren gibt es an unserer Schule das Lehrerraumprinzip, d. h. jede/r Lehrer/in hat einen festen Raum und die Schülerinnen und Schüler wechseln die Örtlichkeiten dem Stundenplan gemäß. Zur besseren Orientierung hängen Raumpläne aus. Zudem werden Ihre Kinder in der ersten Schulwoche mit diesem System vertraut gemacht.

10. Spinde
Damit Ihre Kinder ihre Materialien sicher verstauen können und nicht täglich mit schwerem Gepäck belastet sind, ist es sinnvoll, einen Spind anzumieten. Diese stehen mit Nummern versehen auf den Fluren. Die Anmietung nehmen Sie bitte mit der Elterninitiative Spinde Kontakt auf.

11. Mensa
Von Montag bis Donnerstag haben Ihre Kinder die Möglichkeit, in der Mensa ein warmes Mittagessen einzunehmen, das per Internet vorbestellt werden muss. In der Frühstückspause von 10:20 Uhr bis 10:50 Uhr ist die Mensa ebenfalls für den Verkauf von Brötchen etc. geöffnet. Alle Einkäufe in der Mensa werden bargeldlos über die aufgeladene Mensakarte, die Ihr Kind beim Sommerfest erhalten hat, getätigt. Ansprechpartner für die Mensa ist der Schulverein, den Sie per Mail unter schulverein@gymnasium-langenberg.de erreichen können. Für organisatorische Dinge bezüglich des Bestellsystems können Sie auch gerne Frau Delbanco direkt unter glam-admin@gymnasium-langenberg.de kontaktieren.

12. Nachmittagsbetreuung 13 Plus
Von Montag bis Donnerstag können Ihre Kinder bis 15:30 Uhr an der Nachmittagsbetreuung teilnehmen (außer am Langtag). Die Kosten liegen aktuell bei 40,00 Euro im Monat und beinhalten die Hausaufgabenbetreuung, die Möglichkeit zur Teilnahme an AGen und bei Bedarf am Nachhilfeunterricht, der von unseren ausgebildeten Nachhelfern durchgeführt wird. Ansprechpartner für die Nachmittagsbetreuung ist Frau Oberste-Lehn, die Sie an den vier Tagen von 13:00 Uhr bis 15:30 Uhr im 13 Plus-Raum oder telefonisch unter 0176 – 81 98 39 68 erreichen können.

13. Nachhilfe im Rahmen der Nachmittagsbetreuung 13 Plus
Sollte Ihr Kind Nachhilfe benötigen, wenden Sie sich für die Suche nach einem geeigneten Nachhelfer bitte an Frau Stodt (Kontakt entweder direkt über Ihr Kind oder via Mail an a.stodt@gmx.de). Frau Oberste-Lehn übernimmt dann die weitere organisatorische Planung des Nachhilfeunterrichts.